# Datei anlegen: $HOME/.config/gtk-3.0/gtk.css

.nemo-desktop.nemo-canvas-item {
color: #FFFFFF;
background-color: #5E80A0;
text-shadow: 1px 1px @desktop_item_text_shadow;
}

Danke an Daniel-Ritter.de

Wenn der herkömmliche Weg über die Systemeinstellungen nicht funktioniert, sollte man es über den Browser probieren über das Webinterface von CUPS. Vorher den Treiber installieren.

Dann:

http://localhost:631 führt zur Weboberfläche von CUPS. Dort mit Rootrechten den neuen Drucker einrichten.

folgendes script:

#! /bin/sh
var1=$LOGNAME
nautilus smb://smb-data/userhomes$/$var1

Als home.sh in den Ordner /opt ablegen und ausführbar machen!

Dazu folgendes Desktop-Datei in den Skel-Ordner kopieren:

[Desktop Entry]
Type=Application
Exec=/opt/home.sh

Einrichtung VNC:

x11vnc installieren (damit man eine echte Fernsteuerung machen kann Disply 0 - Originaldisplay).

sudo su

apt-get update

apt-get install x11vnc

Passwort vergeben:

x11vnc -storepasswd

2 mal Kennwort eingeben (nicht mehr als 8 Zeichen)

Startscript schreiben:

nano startvnc.sh

dort folgendes einfügen:

#! /bin/sh
x11vnc -bg -forever -display :0

Speichern!

 Script in Autostart bringen:

cd /home/pi/.config

dort ist ein Ordner autostart (wenn nicht, dann erstellen!)

 Die Datei startvnc.sh nach /home/pi/.config/autostart kopieren.

 Im Ordner /home/pi/.config/autostart eine Datei erstellen start.desktop

 mit folgendem Inhalt:

[Desktop Entry]

Type=Applicatzion

Exec=./startvnc.sh

 

Speichern und Neustart!

openSUSE klonen mit disk-by-id

Beim klonen von OpenSuse entsteht sehr schnell das Problem, dass das geclonte System nicht starten will. Die Installation verwendet in der fstab und in der Grub-Konfiguration keine klassischen Partitionsangaben mehr wie z.B. /dev/sda1 sondern die Partitionen werden anhand einer Disk-ID angesprochen. Die ID setzt sich aus der Modell- und Seriennummer zusammen, beide Werte können mit hdparm ausgelesen werden, z.B.:

hdparm -i /dev/sda

Das Problem kann natürlich einfach vermieden werden, wenn vor dem Klonen die entsprechenden Einträge wieder auf das klassische Schema umgestellt werden, wenn es aber dafür schon zu spät ist, kann man das Problem kann aber mit folgenden Schritten auch nachträglich beheben::

1. Rechner mit einer Linux-Live CD starten oder die Failsafe Rescue-Option auswählen.
2. Die /-Partition und gegebenenfalls die /boot-Partition mounten.
3. Modell- und Seriennummer mit hdparm auslesen.
4. Die Nummern in der Datei /etc/fstab und /boot/grub/menu.lst anpassen oder wieder auf das /dev/sdx-Schema umstellen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Beispiel fstab - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3500320AS_5QM04K05-part1 /                     etc...
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3500320AS_5QM04K05-part2 /home etc...

 

Ändern in:
/dev/sda1 / etc... /dev/sda2 /home etc...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  Beispiel Menu.lst - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title openSUSE 10.3
    root (hd0,0)
    kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3500320AS_5QM04K05-part1 vga=0x317 resume=/dev/sda5 splash=silent showopts
    initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default


###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- openSUSE 10.3
    root (hd0,0)
    kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3500320AS_5QM04K05-part1 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume edd=off 3
    initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default

 

Ändern in:
###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux### title openSUSE 10.3 root (hd0,0) kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/sda1 vga=0x317 resume=/dev/sda5 splash=silent showopts initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe### title Failsafe -- openSUSE 10.3 root (hd0,0) kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/sda1 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume edd=off 3 initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default

 

 

So entfernt man nach einem Kernelupdate die alten Einträge im Grub-Startmenü (Ubuntu)

- Terminal aufrufen

- sich mir sudo su Superuserrechte beschafffen

- mit gedit /boot/grub/grub.cfg öffnet man die Configdatei zum bearbeiten

Jetzt sieht das etwa so aus:

(Der grün markierte Bereich ist entscheidend!!!)

Jeder Eintrag beginnt mit menuentry und endet mit einer geschweiften Klammer }

z.B.

menuentry 'Ubuntu, mit Linux 2.6.32-22-generic' --class ubuntu --class gnu-linux --class gnu --class os {
recordfail
insmod ext2
set root='(hd0,6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f
linux    /boot/vmlinuz-2.6.32-22-generic root=UUID=a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f ro   quiet splash
initrd    /boot/initrd.img-2.6.32-22-generic
}

Jetzt den nicht gewünschten Eintrag markieren und löschen (bitte mit sorgfalt und vorher ein
Backup anlegen!) Dann speichern und neu starten, der Eintrag ist verschwunden.

Möglicherweise muss man vorher noch mit chmod 755 die Rechte auf Grub ändern.

*****************************************************************************************

#
# DO NOT EDIT THIS FILE
#
# It is automatically generated by /usr/sbin/grub-mkconfig using templates
# from /etc/grub.d and settings from /etc/default/grub
#

### BEGIN /etc/grub.d/00_header ###
if [ -s $prefix/grubenv ]; then
load_env
fi
set default="0"
if [ ${prev_saved_entry} ]; then
set saved_entry=${prev_saved_entry}
save_env saved_entry
set prev_saved_entry=
save_env prev_saved_entry
set boot_once=true
fi

function savedefault {
if [ -z ${boot_once} ]; then
saved_entry=${chosen}
save_env saved_entry
fi
}

function recordfail {
set recordfail=1
if [ -n ${have_grubenv} ]; then if [ -z ${boot_once} ]; then save_env recordfail; fi; fi
}
insmod ext2
set root='(hd0,6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f
if loadfont /usr/share/grub/unicode.pf2 ; then
set gfxmode=640x480
insmod gfxterm
insmod vbe
if terminal_output gfxterm ; then true ; else
# For backward compatibility with versions of terminal.mod that don't
# understand terminal_output
terminal gfxterm
fi
fi
insmod ext2
set root='(hd0,6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f
set locale_dir=($root)/boot/grub/locale
set lang=de
insmod gettext
if [ ${recordfail} = 1 ]; then
set timeout=-1
else
set timeout=10
fi
### END /etc/grub.d/00_header ###

### BEGIN /etc/grub.d/05_debian_theme ###
set menu_color_normal=white/black
set menu_color_highlight=black/light-gray
### END /etc/grub.d/05_debian_theme ###

### BEGIN /etc/grub.d/10_linux ###
menuentry "Windows 7 (loader) (on /dev/sda1)" {
insmod ntfs
set root='(hd0,1)'
search --no-floppy --fs-uuid --set 68ac5245ac520dc6
chainloader +1
}
menuentry 'Ubuntu, mit Linux 2.6.32-22-generic' --class ubuntu --class gnu-linux --class gnu --class os {
recordfail
insmod ext2
set root='(hd0,6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f
linux    /boot/vmlinuz-2.6.32-22-generic root=UUID=a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f ro   quiet splash
initrd    /boot/initrd.img-2.6.32-22-generic
}
menuentry 'Ubuntu, mit Linux 2.6.32-22-generic (Wiederherstellungsmodus)' --class ubuntu --class gnu-linux --class gnu --class os {
recordfail
insmod ext2
set root='(hd0,6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f
echo    'Linux 2.6.32-22-generic wird geladen …'
linux    /boot/vmlinuz-2.6.32-22-generic root=UUID=a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f ro single
echo    'Initiale Ramdisk wird geladen …'
initrd    /boot/initrd.img-2.6.32-22-generic
}
### END /etc/grub.d/10_linux ###

### BEGIN /etc/grub.d/20_memtest86+ ###
menuentry "Memory test (memtest86+)" {
insmod ext2
set root='(hd0,6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f
linux16    /boot/memtest86+.bin
}
menuentry "Memory test (memtest86+, serial console 115200)" {
insmod ext2
set root='(hd0,6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set a86b7886-66a9-4e67-85bc-819b5e6c6f7f
linux16    /boot/memtest86+.bin console=ttyS0,115200n8
}

### END /etc/grub.d/20_memtest86+ ###

### BEGIN /etc/grub.d/30_os-prober ###

### END /etc/grub.d/30_os-prober ###

### BEGIN /etc/grub.d/40_custom ###
# This file provides an easy way to add custom menu entries.  Simply type the
# menu entries you want to add after this comment.  Be careful not to change
# the 'exec tail' line above.
### END /etc/grub.d/40_custom ###

*****************************************************************************************

Ubuntu 10.04: Postition der Fenster-Knöpfe ändern

In der Ubuntu-Version 10.04 Lucid Lynx veränderten die Entwickler das Verhalten des Fenster-Managers. Bislang waren die Knöpfe zum Minimieren, Maximieren und Schließen von Fenstern wie bei Windows auf der rechten Seite einer Fenster-Titelleiste. Mit Lucid Lynx wandern die Bedienelemente Mac-typisch auf die linke Seite.

Um das wieder zu ändern, geht man folgenderweise vor:

- ALT+F2 drücken (es öffnet sich der Dialog "Anwendung ausführen")

- dort folgendes eingeben (ohne Anführungszeichen) "gconf-editor"

- Es öffnet sich der Konfigurationseditor

hier klicken wir auf der linken Seite auf "apps" und gehen weiter nach unten bis zum Punkt "metacity".

Dort klicken wir auf "general" und auf der rechten Seite ändern wir den Eintrag bei "button_layout" in folgende

Zeichenfolge   :minimize,maximize,close

Entscheidend ist, dass der Doppelpunkt zu Beginn steht, der sorgt für die Verlegung auf die rechte Seite.

Vorbereitung

Zunächst benötigt man natürlich ein Bild. Das kann man sich mit GIMP selber zaubern, oder man sucht sich ein passendes Bild im Internet. Voraussetzung ist nur, dass imagemagick damit auskommt, und das ist bei nahezu allen Bildformaten der Fall.

Man öffnet nun ein Terminal im Ordner, in dem sich das Bild befindet. Sollte imagemagick noch nicht installiert sein, muss man dass nun mit einem

# apt-get install imagemagick

nachholen. Ist es installiert, bearbeitet man das Bild mit dem Befehl

convert background.png -resize 640x480! -depth 8 $HOME/grubbild.png

, so dass es für GRUB2 tauglich ist.

Die Auflösung 640×480 ist insofern bindend, als dass sie in der grub.cfg in der Zeile set gfxmode=640x480 festgesetzt ist. Die Auflösung des Bildes sollte mit dem Eintrag übereinstimmen, da GRUB2 die Bilder nicht skalieren kann. Mit Rootrechten verschiebt man das Bild nun in den Ordner /boot/grub/, am einfachsten mit dem Befehl

# cp grubbild.png /boot/grub/grubbild.png

Das Bild vermerken

Zunächst sollte man die beteiligten Dateien sichern:

# cp /etc/grub.d/05_debian_theme /etc/grub.d/05_debian_theme.backup
# cp /boot/grub/grub.cfg /boot/grub/grub.cfg.backup

Dann öffnet man die Datei, in der das Hintergrundbild vermerkt ist. Diese Datei befindet sich im Ordner /etc/boot/grub.d/ und nennt sich 05_debian_theme. Mit einem

# gedit /etc/grub.d/05_debian_theme

öffnet man sie mit dem grafischen Editor gedit (andere Editoren funktionieren natürlich auch) und navigiert in die Zeile 16, die etwa so lautet

for i in {/boot/grub,/usr/share/images/desktop-base}/BILD.{png,tga} ; do

Soll bedeuten: In den beiden Ordnern /boot/grub und /usr/share/images/desktop-base wird nach Hintergrundbildern mit dem Namen BILD gesucht. Und zwar nach den Dateiformaten tga und png. Dort gibt man nun den Dateinamen an, von dem Bild das man eben erstellt hat.
for i in {/boot/grub,/usr/share/images/desktop-base}/grubbild.{png,tga} ; do
Schriftfarben kann man ab Zeile 23 bearbeiten, wenn es heißt
if background_image `make_system_path_relative_to_its_root ${bg}` ; then
set color_normal=black/black
set color_highlight=magenta/black
else

Die zweite Farbe gibt jeweils den Hintergrund an und „black“ bedeutet so viel wie „durchsichtig“.

Der Befehl

# update-grub

erstellt nun eine neue grub.cfg, die „neue“ menu.lst. Ob das Bild richtig angekommen ist, sieht man schon im Terminal, wenn es heißt.
$ sudo update-grub
Generating grub.cfg ...
Found Debian background: grubbild.png
Found linux image: /boot/vmlinuz-2.6.31-6-generic

Unterkategorien

Ubuntu, Debian, SuSe etc.

Windows 7

Thema Windows XP

Aktuell Online

Aktuell sind 82 Gäste und keine Mitglieder online

Initiative-S

 wird überprüft von der Initiative-S  

Volltextsuche